17.02.2019

Kandidaten für die Kommunalwahlen 2019 nominiert

 Neue Visionen für eine attraktive Stadt



Brandenburg an der Havel. Kommunal-, Landtags- und Europawahlen: Die CDU Brandenburg an der Havel startet mit voller Kraft voraus in das Superwahljahr 2019! „Mit Jean Schaffer haben wir auf unserem heutigen Kreisparteitag einen Landtagskandidaten nominiert, der unsere Stadt mit Erfahrung und Sachverstand im Potsdamer Landtag vertreten wird. Die Schwerpunkte seiner Bewerbungsrede — Bildungspolitik, Sicherheit, Wirtschaft — sind die Themen, die vielen Bürgerinnen und Bürgern auf den Nägeln brennen“, sagt die CDU-Kreisvorsitzende Dr. Dietlind Tiemann.

Im historischen Werftgebäude/ heute Restaurant in der Hauptstraße wählten bei bestem Sonnenscheinwetter die  wahlberechtigten  CDUler nicht nur den Landtagskandidaten, sondern auch die 69 Kandidaten für die Wahlen zur  Stadtverordnetenversammlung am 26. Mai 2019, die in den drei Wahlkreisen von Oberbürgermeister Steffen Scheller, dem Stadtverordnetenvorsteher Walter Paaschen und der Bundestagsabgeordneten Dr. Dietlind Tiemann angeführt werden. Andreas Erlecke (Gollwitz), Gerhard Schneider, Bodo Kaßau (beide Wust), Ernst Wegerer (Schmerzke), René Mahlow (Klein Kreutz), Bernd Voigt (Göttin) und Hartmut Klingsporn (Mahlenzien) werden sich auch der Wahl zum Ortsvorsteher bzw. Ortsbeirat stellen. Dabei wurden alle Listenplätze, die eine Woche zuvor in den „Listengesprächen“ mit den Bewerbern besprochen wurden, gleich im ersten Wahlgang mehrheitlich bestätigt. „Mit unseren Kandidaten bieten wir ein breit aufgestelltes, tief in unserer Stadt verwurzeltes Personaltableau an. Unser Ziel ist klar: Die CDU-Fraktion muss die deutlich stärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung bleiben!“, betonte Tiemann. Die Stadt brauche Visionen und Menschen, die tatkräftig anpacken, um die positive Entwicklung des letzten Jahrzehnts weiter voranzubringen.  

Kreisgeschäftsführer Walter Paaschen ergänzt, dass die CDU seit 2003 die politische Verantwortung in Brandenburg an der Havel: mit der stärksten Fraktion mit derzeit 17 Stadtverordneten und dem Oberbürgermeister Steffen Scheller, der 2018 gewählt wurde. Vor 16 Jahren sei der Wahlslogan gewesen: „Gemeinsam ziehen wir den Karren aus dem Dreck und machen Brandenburg an der Havel zur attraktivsten Stadt im Land“, erinnerte Tiemann. Mit der Stabilisierung der Wirtschaft, Sanierung von Schulen, dem restaurierten Altstädtischen Rathaus als OB-Sitz, der Belebung der Innenstadt, Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes, Umkehr der Bevölkerungsabwanderung, der Durchführung einer Bundesgartenschau, dem erfolgreichen Kampf für den Erhalt der Kreisfreiheit und dem Aufbau einer Gesundheitswirtschaft, die heute viele  Arbeitsplätze bietet, seien bereits viele Maßnahmen umgesetzt worden, berichtet die CDU-Kreisvorsitzende, die davor warnte, die Diskussionen am Packhof so ausufern zu lassen bis die Sträucher zu Bäumen geworden sind. Es müsse gelingen, attraktiven Wohnraum am Packhof und auf anderen zentrumsnahen Flächen zu schaffen. Die Entwicklung der Havelstadt dürfe jetzt nicht gebremst werden, warnte Tiemann.


Nach oben